Eine etwas andere Projektmanagement-Methode: Dragon Dreaming

Etwas abgehetzt kam ich auf dem 1. Trainerkongress für Gewaltfreie Kommunikation in Düsseldorf an. Dragon Dreaming bei Ulrike Reimann stand zwar auf meiner Agenda. Was mich dort jedoch erwarten würde, davon hatte ich nicht die geringste Idee.

Um es vorweg zu nehmen, ich war mehr als positiv überrascht. Die Vision dieser Methode beruht darauf, mehr Herzblut, Bauchgefühl und vielleicht sogar mehr Spiritualität in unsere Arbeitswelt einfließen zu lassen. Damit ist nicht gemeint, dass wir morgens im Büro beten oder nur noch auf unseren Bauch hören und den Kopf ausschalten. Es geht um das Zulassen von Träumen und der Würdigung dessen, was passiert oder nicht passiert. Und schließlich die damit verbundene Erkenntnisse in planvolles Handeln zu übersetzen.

 

Jede Projektmanagement-Methode kann um Dragon Dreaming ergänzt werden. Dragon Dreaming steht nich im Widerspruch zum alten und bewährten, sondern ist eine Bereicherung für das, was ohnehin schon da ist.



Ulrike Reimann hat diese Methode durch Bodenanker visualisiert und damit direkt erfahrbar gemacht.


Als Essenz habe ich für mich mitgenommen:

  • Dragon Dreaming ist ein spiral- bzw. kreisförmig angeordneter Prozess, um Themen zu beleuchten oder Projekte umzusetzen.

  • Der Dragon-Dreaming-Prozess besteht aus 4 Bereichen – Träumen, Planen, Handeln und Feiern/Bedauern.

  • Die Energie für den Übergang zum nächsten Bereich entsteht aus dem vorigen Bereich.

  • Kein Bereich kann übersprungen werden – alle vier Bereiche sind gleichwertig und bedingen sich gegenseitig.

  • Der Prozess des Dragon Dreaming kann in jedem der vier Bereich gestartet werden.

  • Sofern ein Projekt aufgesetzt wird, empfiehlt es sich, beim Träumen zu beginnen.

Anhand eines Beispiels durchlaufe ich für Sie den Dragon Dreaming Prozess

Ich merke, ich bin urlaubsreif und brauche Erholung und Wärme. Ich starte meinen Dragon Dreaming Prozess im Bereich: Feiern/Bedauern. Dort werde ich mir bewusst, dass ich Urlaub brauche. Ich stelle fest, dass es schon eine ganze Weile her ist, dass ich weg war und mich mal so richtig erholt habe. Dieses Bedauern lasse ich zu und meine Erschöpfung wird noch deutlicher. Gleichzeitig ist da ein Gefühl von Leichtigkeit und Fröhlich sein in mir, dass mir die Sicherheit gibt, in absehbarer Zeit Urlaub zu machen. Was genau und wohin es mich verschlägt, das ist noch offen. Ich feiere diesen Zustand.

Wie fühlt es sich an, wenn Du Dir Deinen Traum erfüllt hast? Was ist passiert, dass Du Dich leicht, beschwingt und erfüllt fühlst?

Mit dieser Energie der Gewissheit und des Bedauerns, dass es so lange her ist, wechsele ich zum Bereich Träumen. Nicht nur gedanklich, sondern auch physisch, wandere ich vom Bodenanker „Feiern“ zum Bodenanker „Träumen“.

 

Dort lasse ich alle Gedanken zu. Ich erträume mir Palmen und Meer, Berge und Seen und Ruhe, viel Ruhe. Das ist mir besonders wichtig. Ach da merke ich, wie gut es mir tun würde, mich zu bewegen. Eine Wanderung? In den Bergen? Egal wie weit und wie hoch? Im Himalaya vielleicht. Da war ich vor drei Jahren schon einmal. Da war viel Ruhe. Allein? Allein wäre schön, und gleichzeitig freue ich mich, wenn nette, vertraute Menschen dabei sind.

 

Ich schwelge in meinem Urlaub und weiss, ich brauche Ruhe, Bewegung und Erholung in einem. Abschalten ist das Zauberwort. Die zentrale Frage in diesem Bereich lautet: Wie fühlt es sich an, wenn Du Dir Deinen Traum erfüllt hast? Was ist passiert, dass Du Dich leicht, beschwingt und erfüllt fühlst? Die Antworten auf diese Fragen bringen mich schon fast automatisch in den nächsten Bereich. Denn ich weiss jetzt ganz genau, was ich brauche.

Ich wechsele zum Bodenanker Planen.
Hier plane ich meinen Urlaub. Wo geht es hin? Wie komme ich dort hin? Wer fährt mit? Was brauche ich (Pass, Ausrüstung, Visum, Gesundheit...?) Wie viel wird es kosten? Wann kann ich fahren? …

Viele Fragen, die mir möglicherweise neue Fragen bescheren. Das Planen ist notwendiger Schritt, um einen reibungslosen und wunderschönen Urlaub zu genießen.

Schließlich ist es so weit. Durch die Planung geht es auch wieder wie von selbst zum nächsten Bodenanker Handeln. Jetzt heisst es Nägel mit Köpfen machen. Fahr- oder Flugtickets und Hotelübernachtung buchen, Koffer bzw. Rucksack packen und losfahren. Ich wandere und genieße meinen Urlaub in vollen Zügen. Das Handeln ist ganz leicht. Denn schließlich habe ich mir einen Urlaub nach meinen Wünschen und Vorstellungen erträumt, habe ihn danach geplant und jetzt brauche ich ihn nur noch zu genießen. Ähnlich einem Bauer, der im Sommer die reifen Früchte erntet.

Wie geht es weiter?

Der Urlaub ging schneller vorbei als ich dachte. Und dann kann ich wieder in die Phase des Feierns eintreten und den Prozess von vorne beginnen.


Da ich aus diesen vier Schritten viele Erkenntnisse gewonnen habe, wird der Eintritt in den nächsten Kreislauf oder Spirallauf sich vom ersten sicherlich unterscheiden. Eine automatische Weiterentwicklung findet statt.


Mir gefällt besonders gut daran, dass die bekannten Methoden wie Planen und Handeln um ebenso bekannte, aber im Berufsleben oftmals vergessene Methoden wie das Feiern/Bedauern und Träumen ergänzt werden. Trauen wir uns diese beiden Aspekte mitzunehmen, dann kann Arbeit viel sinnerfüllter und näher an unseren Bedürfnissen erlebt werden, als es oftmals heute der Fall ist.

Drachen? Da war noch was ...

Ach ja, Sie fragen sich vielleicht, wo die Drachen die ganze Zeit versteckt waren? Die Drachen stehen für Hindernisse, Hürden, Konflikte, die wir mit anderen haben oder auch die eigenen Vorbehalte und die uns daran hindern, unseren Traum zu träumen, den Plan zu planen, die anstehenden Handlungen auszuführen oder einfach nicht mit uns feiern.


Trauen Sie sich zu träumen und freuen Sie sich auf Ihre Drachen, laden Sie sie einfach zum nächsten Fest ein.


Mehr Infos zum Dragon Dreaming gibt es bei: www.dragondreaming.org oder www.emotionskultur.de

Welchen Drachen begegnen Sie regelmäßig in Ihren Projekten? Schreiben Sie es mir in einem Kommentar. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.


Bildquellen: pixabay und Birgit Schulze


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marina Krehan (Donnerstag, 20 November 2014 12:28)

    Hallo Birgit,
    ich war auch mit Dir in diesem Workshop von Ulrike.
    Danke für Deine wundervolle Beschreibung dazu. Du sprichst mir so sehr aus der Seele.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit und freue mich, wenn wir uns gelegentlich wieder begegnen.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Marina

  • #2

    Birgit Schulze (Donnerstag, 20 November 2014 14:31)

    Liebe Marina,

    danke für Dein Feedback. Ich freue mich zu lesen, dass Dir der Beitrag gefällt und ich Dir aus der Seele spreche. Auch wenn Dragon Dreaming neu für mich war, hat sich mir die Methode nach und nach erschlossen. Klasse, welche Bereicherung dieser 1. Trainerkongress für mich war.

    Dir wünsche ich auch eine gute Zeit und freue mich auf ein Wiedersehen.

    Liebe Grüße Birgit