Ich brenne für die Gewaltfreie Kommunikation

Bildquelle: Birgit Schulze
Bildquelle: Birgit Schulze

 

 

Und zwar vom ersten Moment an. Es war Liebe auf den ersten Blick. Mir war klar, das will ich lernen. Und noch viel wichtiger: das will ich irgendwie beruflich nutzen. Für mein Seelenheil, aber auch und zum Wohle anderer. Wie genau, war mir damals noch nicht klar.

 

 

Meine ersten Erfahrungen machte ich in einem Telekommunikationskonzern als Reklamations- und Beschwerdemanagerin. Es war toll. Zum ersten Mal konnte ich gezielt Menschen wieder runter holen, wenn sie überzukochen drohten. Öffnete ich eine E-Mail und die Schrift brüllte mich in 30 Pkt großen Buchstaben und roter Farbe an, blieb ich ruhig und gelassen. Denn ich hatte endlich ein Tool gefunden, um diesen verzweifelten und total wütenden Menschen auf einfühlsame Weise zu begegnen.

 

 

Das allein reichte mir allerdings nicht und ich entschied mich, für die Ausbildung zur Wirtschaftsmediatorin mit Schwerpunkt auf Begleitung von Gruppen und Teams. Und das ist es, was ich seit dem mache. Ich begleite Einzelpersonen und Gruppen bei der Klärung ihrer Konflikte. 

Mich bewegt, wenn es in einer Mediation hoch hergeht, ...

Bildquelle: Birgit Schulze
Bildquelle: Birgit Schulze

die Emotionen endlich mal so richtig hochkochen und die Menschen - vielleicht nach Jahren - wieder im Kontakt mit sich sind. Das sind für mich die Momente, in denen Nähe und Verbindung entsteht. Dieser Moment fördert die Bereitschaft Lösungen zu suchen, die die Bedürfnisse aller im Blick haben.

 

Es ist für mich immer wieder erstaunlich, welch positive Kraft plötzlich im Raum ist. Meistens passiert es so plötzlich und unerwartet, dass ich immer wieder ins Staunen gerate, wenn es so weit ist. Die glänzenden Augen meiner Klientinnen und Klienten, die Bewegtheit aller und das Aufatmen ist für alle spürbar.

 

Das bewegt mich und genau deshalb, habe ich mich dafür entschieden, Menschen in Konflikten zu begleiten. Mir geht es nicht um Harmonie oder Frieden, sondern um den Moment, in dem für alle Beteiligten alles möglich ist. Dann bin ich angekommen an dem Ort "Jenseits von Richtig und Falsch." Und das ist meine persönliche Mission. Diesen Ort zu finden und dort zu verweilen. 

Warum ich das tue, was ich tue?

Weil es mir unglaublich viel Spaß macht, mir leicht fällt und ich in meinem Element bin.

 

Schon in der Abizeitung stand über mich geschrieben: "Als Kummerkasten fungiert sie für viele, geschätzt wird sie sicher von allen auf grund ihres unkomplizierten Wesens".

 

Danke liebe Constanze, das hast du damals schon auf den Punkt gebracht.

 

Das Zuhören konnte ich schon immer und irgendwie ziehe ich Menschen an, mir ihr Herz auszuschütten. Und deshalb habe ich mein Talent zum Beruf gemacht. 

Was ich sonst noch so mache?

Bildquelle: Birgit Schulze
Bildquelle: Birgit Schulze

Einiges, vieles und manchmal einfach nix.

 

Ich lebe mit meinem Mann und unseren beiden wundervollen Söhnen zusammen. Seit ein paar Jahren bewirtschaften wir eine Saison-Parzelle, die gepflegt, gegossen und geerntet werden möchte.

 

Auch wenn es klischeehaft klingen mag. Seit über 20 Jahren praktiziere ich Yoga und liebe es. Für mich ist es Gewaltfreie Bewegung. Yoga gewährt mir die größtmögliche Selbstbestimmung. Ich kann es überall machen, dank Youtube und Mady Morrison auch endlich mit fachkundiger Anleitung und ich kann nach meiner Verfassung praktizieren.

 

Außerdem jogge ich und im Sommer ziehe ich auch manchmal Bahnen hier im Nordbad.

 

Und dann habe ich vor ein paar Jahren das Wandern für mich entdeckt. In Nepal. Zum ersten Mal war ich wandern. So richtig meine ich. Und das hat was verändert. Und deshalb wandern wir auch gemeinsam. Nicht nur durch unser Leben. Und wir reisen so oft es geht, am liebsten nach Süd-Ost-Asien. Oder nach Texel. Meine Trauminsel in der Nordsee.

 

Und dann nähe ich noch gerne und schreibe Bücher. Am liebsten wieder über die Gewaltfreie Kommunikation. Das habe ich schon zweimal ganz erfolgreich getan, gemeinsam mit Irmtraud Kauschat. Heraus kam das Große Praxisbuch zum wertschätzenden Miteinander - 101 Übungen zur Inspiration ihrer Seminare und Gruppen auf Basis der GFK und 52 x ICH - das Selbstcoachingbuch auch auf Basis der GFK.

 

Lesen - ich kann nicht ohne Bücher sein. Mein aktuellen Lieblingsbücher

  • Homo Deus von Yuvel Noah Harari - Ein Plädoyer für Gemeinschaft.
  • Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neurobiologischer Mutmacher von meinem Lieblings-Hirnforscher Gerald Hüther.
  • seit Jahren und schon zig Mal gelesen: Das Geisterhaus von Isabell Allende

 

Das war jetzt einiges zu mir. Danke, fürs bis hierher lesen. Ich freue mich, dass dich interessiert, was ich so mache und was mich bewegt. Wenn du weiterhin auf dem Laufenden zu mir bleiben willst und mitbekommen möchtest, was bei mir so alles Neues entsteht, dann trag dich doch einfach in meinen Newsletter ein. Klick einfach hier